Trennung und Zusammenhalt

Heute habe ich erfahren, dass sich gleich Zwei befreundete Paare getrennt haben. Zum Teil irgendwie absehbar, aber dennoch überraschend gewesen. Ich finde es so schade sich zu trennen, wo man doch vor sein kann, wenn man sich hat! ... dennoch hätte ich es bis vor einiger Zeit wohl selbst auch sehr gut nachvollziehen können und gar schon für mich selbst manchmal in Erwägung gezogen. Allerdings hatte ich da noch nicht den Blick, denn ich heute habe. Schade, dass immer erst etwas krasses geschehen muss, dass man wirklich zu schätzen weiß, wie wertvoll ist, was bzw wen man hat!! - Wobei ich es auch vorher zu schätzen wusste, da war allerdings ein anderer Schmerz noch größer, als der heute. Es tut weh, erleben zu müssen, wie der Mensch, denn du am meisten liebst, dich am meisten verletzt. Und dann kam "DAS". Er kann niemals an meiner Liebe zweifeln, denn das ist der größte Liebesbeweis, denn ich überhaupt bringen kann. -Ich erwarte kein Dankeschön, kein Mitleid und bin nicht da, um etwas dafür zu bekommen.. ich bin da, weil ich Ihn liebe! Einzig, was ich erwarte, ist Ehrlichkeit und nie wieder so enttäuscht und verletzt zu werden. Doch vielleicht sollte ich meine Erwartungen nicht zu hoch schrauben, um so tiefer könnte ich noch fallen.

1 Kommentar 16.8.15 21:00, kommentieren

Undankbar?

So viel zu sagen und doch keine Worte. Alle die Sorgen, Ängste, Zweifel und soooooooo viele Fragen! Es wird keine Antwort geben, mit der ich jemals zufrieden sein könnte. Bin ich undankbar? Oder kann ich mich einfach nicht damit abfinden, dass es Situationen und Tatsachen gibt, die nicht zu ändern sind???

16.8.15 12:55, kommentieren

Schwarze Zweifel

Manchmal, ganz plötzlich, bricht die Welt wieder ein Stück weiter ein. Du glaubst, es kann nicht mehr tiefer gehen und irgendwie hätte man sich schon an all den Schmerz und das Leid gewöhnt, aber dann wird dir plötzlich wieder bewusst, dass es anders ist. Viel brutaler und schlimmer. Und du fällst...

 

.... wieder .... und wieder....

.... immer tiefer...

.....und tiefer...

 

... in ein Abgrund ohne Boden. Wird der Aufprall jemals kommen? Nimmt das endlich mal ein Ende? Ist da unten ein Sicherheitsnetz, oder erwartet dich endlich das Ende? - Alles scheiß egal, manchmal. Denn solange man fällt, endet es nicht.

15.8.15 20:24, kommentieren

Das wäre doch gelacht

Das wäre doch gelacht... würde es nicht zu schaffen sein, dass Leben zu meistern! Okay, einen Meister werde ich nicht machen was mein Leben betrifft. Aber durchhalten wäre doch schon mal was. Wie gut das immer wieder Hoffnungsschimmer kommen. - Oder nicht? Ist die Hoffnung doch auch gleich ein Trugbild. Ich könnte mir meinen Körper auch noch weiter zerstören. . . und dann? So lange, bis es absolut gar nichts mehr zu hoffen gibt!? Fast habe ich es ja schon "geschafft", aber ich darf nicht weiter machen so. Ich muss jetzt stark sein, vor allem für die wichtigste Person in meinem Leben. Auch wenn ich gerade keine Ahnung habe, wie ich überhaupt noch was schaffe, mache ich einfach weiter, was ich vorhabe und tue was ich tun muss. Ich ziehe bald um. Kann nicht, gibt es nicht! Ich muss! Nur so kann es besser werden. Harte Abend steht weiter an.... bis ich die Hoffnung in Gewissheit umgewandelt habe, dass alles gut geworden ist!

14.8.15 18:54, kommentieren

Für´s Glück

Manchmal trügt der Schein mehr als gedacht. Es ist immer die Frage nach dem richtig und falsch. Gibt es immer nur Richtig ODER Falsch?

Ich weiß nicht, was ich denken soll. Ich suche die Fehler wieder bei mir. Möchte stark sein für den wichtigsten Menschen meines Lebens und habe beschlossen, ihm nicht mehr so viel davon mit zu teilen, wie sehr mich seine Fehler beschäftigen. Denn weil es mich so beschäftigt, meint er, mache ich damit alles kaputt. Dabei will ich nichts kaputt machen und stehe völlig hinter ihm. Ich tue für ihn gerne was ich kann. Das ich momentan aber quasi zwei Leben regeln muss, wo ich doch vorher nicht mal mit meinem Leben zurecht kam, ist schwer. Ich weiß, dass er mich liebt und er hat sogar gesagt er ist stolz auf mich. Dabei gibt es kein Grund dazu. Ich erwarte keine Dankbarkeit, tue das nicht um etwas dafür zu bekommen wollen... sondern weil ich ihn sehr liebe!

Das es mehr als an meine Grenzen geht, ist ihm vermutlich manchmal klar.. manchmal nicht... ich weiß es nicht. Hauptsache wir lieben uns.Das gibt mir Kraft weiter durch die Hölle zu gehen.

Und ich muss stark sein. Für ihn. Für Uns.

Leider habe ich tausende Sorgen, wo ich auch gar nicht weiß wie ich was ändern kann. und das ich da Kopfkino habe, ist doch irgendwie verständlich, Aber das bedeutet doch nicht, dass ich nicht auch die tollen und schönen Erinnerungen in mir habe! Es enttäuscht mich etwas, das er glaubt das in meinem Kopf nur PLatz für blöde Erinnerungen wären. Aber vielleicht habe ich ihm zu viel davon berichtet, dass mich so beschäftigt. Ich liebe meinen Mann so sehr! Ich gehe doch nicht weiter durch die Hölle für nix! Ich habe Hoffnung, dass wir eines Tages glücklich sein können......

12.8.15 13:12, kommentieren

Das Leben ist eine Tragödie, find Dich damit ab!

Tja, das kommt dann wohl davon, wenn ich mir die Nacht über die Augen ausheule und nicht zum schlafen komme..... ich hab verschlafen! Das ist mir seit Jahren nicht mehr passiert. Für mich ist das ein sehr deutliches Zeichen, dass alles mehr den je den Bach runter läuft.

Aber mal ehrlich, wenn dir der wichtigste Mensch deines Lebens sagt, dass du einen nicht schönen Brief bekommst, was würdest du denn dann tun? Ich soll mir nicht den Kopf zerbrechen. Deswegen kommt dieser Brief. Super! Das macht es natürlich besser, hm? Gerade dann zerbreche ich mir doch den Kopf. Und solange ich diesen Brief nicht zu lesen bekomme, solange mache ich mir noch mehr Gedanken. - Meine Selbstzweifel sind noch größer jetzt. Natürlich soll er das nicht wissen, ich scheinen ja Talent zu haben, anderen Sorgen zu bereiten. ... Was soll ich denn denken, wenn mein Mann mir ständig fremd gegangen ist?! Ich kann die Bilder in meinem Kopf leider nicht einfach abstellen. Ich wäre froh ich könnte es! Er sagte, ich muss das Kopfkino in Griff bekommen, sonst zerbreche ich daran. Ich bin doch schon längst zerbrochen. ..... aber nicht deswegen. Allerdings lebe ich doch noch. Und das hat eine durchaus schwerere Bedeutung, als man meinen mag. Ich habe den "rcihtigen" Weg nach "dort" noch nicht gefunden. Irgendetwas will mich weder da oben noch da unten haben. Das Leben ist Hölle genug, ich kenne Leid. Und muss damit leben.

Es überrascht mich wirklich sehr, dass ich inzwischen doch verhältnissmäßig gut mit "allem" leben kann. Fast könnte ich schon beruhigend sagen, dass mich nichts mehr schocken kann. Aber daran glaube ich nicht. Mein Leben hat mir gelehrt: Schlimmer geht immer!

Eine Biografie über mein Leben zu schreiben, es wäre so unglaublich, dass man es für ein Märchen halten würde. Ich selbst kann das alles immer noch nicht glauben. Wie bitte soll man auch glauben können, die Hauptrolle in einem Drama zu spielen?

Ich bin mir nicht mal sicher, was der Höhepunkt des Dramas wäre.. da sind so viele "Höhepunkte".

Der sexuelle M*ss*ra**h von klein an? Oder das ich schon von Anfang an ein Fehler war? ... der Höhepunkt kommt nicht am Anfang des Dramas! Von den Verg*w*.... mal ganz abgesehen. - Ich bin so oft durch die Hölle gegangen, ich müsste eigentlich viel stärker sein, als ich bin. Die unzähligen Suzidversuche? Die Selbstzerstörung? - Schmarn, dass habe ich auch überlebt und sollte es "einfach" als nix ab tun. Viel mehr ist da noch .... doch, es gibte etwas viel schlimmeres im Leben, als die eigentlichen "Handlungen" selbst: Die Enttäuschung! Mit jeder Enttäuschung wirst du endweder kälter oder verletztlicher und gebrechlicher. Kalt bin ich gar nicht, dass würde es mir zwar sicher leichter machen, aber ich bin ein totaler Gefühlsmensch. ...was bleibt, ist die bittere Enttäuschung und die Angst immer wieder enttäuscht zu werden. 

 Das Leben ist eine Tragödie, sei gefasst!

1 Kommentar 11.8.15 10:35, kommentieren

Sinn...voll/los ?

Es regnet. Depri Musik läuft. Tausend Gedanken fliegen durch mein Kopf, immer und immer wieder. Was macht denn Sinn? Was hat ja Sinn gemacht? Muss überhaupt etwas Sinn machen?

Es macht ja so vieles keinen Sinn... was ist schon sinnvoll daran, dass ich mich zerschneide? Was ist sinnvoll daran mir den Finger in Hals zu stecken? Was war sinnvoll daran, als Kind mi**br**** zu werden? Was ist sinnvoll an Leid?

Muss das Leben überhaupt einen Sinn haben? VIelleicht hat alles seinen Sinn, aber wer sagt schon, dass der Sinn immer positiv sein muss?

Was ist denn sinnvoll daran, dass ich jetzt so alleine bin? Was ist sinnvoll daran, das meine Schatz nicht da ist? Was hat es für einen Sinn, dass ich mich um quasi 2 Leben kümmere und die Probleme versuche zu lösen?

Ich habe Angst. Einfach nur Angst, zu schwach für mein Leben zu sein. Zu schwach, um das alles zu packen. Angst, nicht alles gut genug zu machen.

Vieles könnte leichter sein, aber ich will nicht aufgeben, was mir alles bedeutet! Und wenn das bedeutet, dass ich noch mehr Traurigkeit und Leid ertragen muss, dann wird es so sein. Ich kann das was mir alles bedeutet nicht aufgeben. Nicht für Ihn.. und ganz egoistisch gesehen auch nicht für mich. Es ist seine Liebe und die Liebe zu ihm, die mich am Leben hält. Auch wenn das oft viel Schmerz bedeutet. Es werden bessere Zeiten kommen.

UND: ... die Hoffnung, so trügerisch und naiv sie auch ist, führt uns wenigstens auf halbwegs angenehme Art und Weise ans Ende des Lebens.

1 Kommentar 10.8.15 20:05, kommentieren

Von der Hölle... in die Hölle?

Als ich das erste mal geblogt habe, war mein Leben die Hölle. Viele Jahre sind vergangen. Es gab viele Höhen und Tiefen, doch bin ich nie wirklich aus der Hölle raus gekommen.

Neuer Blog...... neues Glück? Neues Schicksal?

Nun starte ich einen neuen Blog, um meine Gedanken wieder mehr zu sortieren, aber ob ich nun wieder so schlimm durch die Hölle muss, wie vor Jahren... oder ob ich auf das Glück treffe... wer weiß das schon? Und würde ich es wissen, würde ich vielleicht doch jetzt schon aufgeben aufgeben.

2 Kommentare 10.8.15 18:55, kommentieren