Als Kind sexuelle missbraucht...

... schon als Fehler geboren. Wenn ich zurück schaue, auf mein Leben, fällt es mir schwer zu sagen ob ich selbst der Fehler bin oder ob es die "Umstände" waren/sind unter denen ich gelebt habe/lebe. Wie soll ich denn auch nicht an mir Zweifeln, wenn mir von ganz klein an zu verstehen gegeben wurde, wie schlecht und böse ich bin. Irgendwann,nach vielen Jahren Qual und Geheimnis... kam es raus. Die Familie, die ohnehin zertstört war, dann "offiziell" zerstört. Und der eigene Erzeuger in Haft. - Zumindest einer "meiner" Täter wurde verurteilt, was mir allerdings nicht die Schuldgefühle nimmt. Für mich sind dennoch "solche" Menschen unbegreifliche Bestien. - Bis mein (inzwischen Ex!) Freund verhaftet wurde. Mit der Zeit bekam ich ein anderen Blick auf Täter.. wobei ich allerdings bis heute sexuall Straftäter und Mörder in die unterste Schiene "Mensch" einordne. Wie auch immer, selbst wenn ich jetzt viel mehr los werden wollen würde... ich kann nicht. Mein Leben ist Chaos. Wobei nein. Ich bin das Chaos in mir. Ich muss irgendwie klar kommen lernen... aber werde es wohl nie. Dabei könnte alles gut sein. Und doch ist es das nicht. es fühlt sich alles sooooo viel schlimmer an........... von Tag zu Tag damit weiter leben zu müssen, kann nicht mehr lange "gut" gehen... oh Scheiße. Warum wird denn nicht alles besser?! Bin ich zu schwach und zu dumm? Habe ich doch so unglaublich vieles schon getan. dieses Zeilen sind so wirr. noch wirrer sieht es in mir aus. Ich explodiere gleich. und doch bin ich ganz still.

16.10.15 21:30, kommentieren

Was will ich?

Was will ich eigentlich? Bzw will ich das was ich will? Wenn ich das tue, was ich wirklich will, werde ich sehr wahrscheinlich nur unglücklicher. Ich muss los lassen, verarbeiten und die Gefühle die mit all dem verbunden sind, los werden. Da sind so viele Dinge, die mich so übelst von innen zerfressen. Was will ich denn wirklich? Oder will ich vielleicht immer genau das, was ich nicht haben kann? Aber ich kann es doch haben. Glück! Was ist das denn? Ich versuche es zu bauen, doch solange mein Fundament Treibsand ist, kann es nichts werden. Es ist harte, verdammte harte grausame Arbeit, dass Fundament standhaft umzubauen! Wenn ich für einen Moment mal annehme, dass ich keine Schuld an all den sexuellen Gewalterfahrungen habe, die ich machen musste. ... warum muss ich dann sooo leiden? Warum fühle ich mich so widerlich, wenn ich es doch angeblich nicht bin? Warum ist meine Familie so besch....., wenn sie das doch alles nicht wollten? Warum ist alles so grausam wie es ist???? Und warum verdammt, kann ich nicht glücklich sein??? Und warum muss ich mich immer weiter selbst zerstören? - Okay, warum ich mich nicht ertrage, ist klar. Ich bin widerlich und unausstehlich. Schrecklich. Hässlich. Ich weiß nicht, was Menschen an mir sehen/fühlen, dass ich so "toll" bin.

12.10.15 15:40, kommentieren

Zweifel am "Paradies"?

Jetzt habe ich fast alles so, wie ich es mir irgendwie doch immer gewünscht habe und bin dennoch voller Zweifel. Sicher, so eine massive Veränderung im Leben ist nicht unbedingt leicht weg zu stecken.. aber es ist zur Abwechslung mal eine positive und eigentlich gewollte Veränderung. Doch warum kommt so viel altes auf, wofür ich vorher nicht die Zeit hatte? Warum werden die Zweifel immer lauter. Der Selbsthass wieder so riesig und der Schmerz immer schlimmer? Weiß ich im Grunde, was mich so unglücklich macht und will es mir nicht eingestehen oder ist es bloß die Veränderung, die mich so durcheinander sein lässt?Ich sollte ALLES hinter mir lassen, was mich an die vielen vielen schmerzhaften Ereignisse in der Vergangenheit erinnert. Aber was bleibt dann noch? Wenn ich "gar nichts" hätte, dann wäre ich nichts. Ich rede nicht von materiellen Dingen! Fast egal wo ich in mein Leben zurück schaue, es ist traurig, dunkel und oft mit viel Verzweiflung und Schmerz verbunden. Ich muss Ordnung in das Chaos bringen, was sich mein Leben nennt. Aber das ist wiederum mit viiiel Schmerz verbunden. Werde ich das ertragen? Ach scheiße, wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich so unendlich alleine. Ich kann niemanden von meinen Gedanken erzählen. Alles fühlt sich ... ja keine Ahnung... unbeschreiblich an. Da sind scheinbar einige Menschen die mich sehr mögen.. für mich unbegreiflich. Wie kann man etwas wie mich lieben? Ich bin abscheulich, hasse mich.. warum gibt das niemand zu, dass ich so widerlich bin? Vielen helfen mir, sind tolle Freunde und sehr liebe Menschen... aber warum hassen sie mich nicht? Wäre es mir lieber, dass sie es tun? Vielleicht. Es würde zumindest mein Selbstbild bestätigen. Von klein an habe ich gelernt, dass ich ein Fehler bin. Seit dem ich auf der Welt bin, geht es meiner "Familie" schlechte rund letztendlich habe ich sie zerstört. Wurde mir immer so beigebracht. Jedenfalls von IHM! Zum "Dank" hat er sich an mir vergangen, Jahre lang. mein Leben zerstört und ich denke bis heute noch, dass ich es verdient habe. Es war irgendwie meine Schuld. Ich kann dieses Schuld nicht ablegen. Und es töt mich langsam aber sicher selbst. Ich töte mich damit. Weil es mich innerlich zerfrisst. Und jetzt, wo doch scheinbar alles besser ist. . . ist alles wieder so schlimm. Ich weiß warum, kann und möchte es aber nicht sagen. Vielleicht will ich es selbst wohl nicht so sehen, weil ich möchte das mein neues Leben "passt" und mich glücklich sein lässt. Aber kann ich das jemals werden?

10.10.15 18:21, kommentieren

Mr. Right!

Manchmal kann sich das Leben so plötzlich ändern. Ist man gefühlte Ewigkeiten doch immer in die gleiche falsche Richtung gelaufen, trifft der Blitz plötzlich auf einen ein. Und "WHAM". Der Himmel hat mir meinen neuen Freund geschickt! Dennoch sind da seeehr viele Altlasten, die mir das Leben weiterhin schwer machen. Viele ungeklärte Fragen und Sorgen, die gelöst werden müssen. Die Angst vor Rache aus der Vergangenheit, dass Menschen nicht damit zurecht kommen, dass ich einen anderen Weg OHNE betreffende Menschen gewählt habe, bleibt. Wir werden sehen was die Zeit bringt. Ich kann jedenfalls voller Überzeugung sagen, dass ich endlich den richtigen gefunden habe!

1 Kommentar 24.9.15 15:03, kommentieren

wie schnell..

manchmal lässt sich alles sehr flott erledigen! und manchmal anderes gar nicht! Da schleicht man wie eine Irre durch ein Labyrinth und weiß zwar wo man hin will, findet aber nie den richtigen Weg. In manchen Fälle ist das durchaus sehr gut, weil das Labyrinth des Lebens uns so auf schicksalhafteweise wunderschönen Ereignissen "aussetzt". - Doch genau so schnell kann uns aber auch der Schlag treffen.

14.9.15 09:42, kommentieren

Chaos - hört das denn nie auf?

Da glaubt man endlich mal durchatmen zu können..... und dann fällt doch alles zusammen. Ich sollte jetzt glücklich werden können oder gar schon sein. Ich bin in eine andere Stadt gezogen, habe mich neu verliebt und es könnte alles bestens sein! ... wären da nicht noch all die alten Lasten! Der Umzug ging dank guter Organisation und toller Helfer super! Es war ein richtig heftiger Tag, aber die Mühe hat sich gelohnt. Meine neue Wohnung ist top! Einen Tag später meldete sich meine Mutter, mit der ich schon seit Jahren keinen Kontakt mehr habe. Sie hat zugelassen, dass mein Erzeuger mich s*x*e*ll mi**br**** hat, als ich Kind war. Und von ihm kam dann am gleichen Tag auch noch Post, er fordert Unterhalt für seine Pflege! Das hat mich alles so krass aus der Bahn geworfen... und gestern meldet sich dann mein Ex aus dem Knast! Das erste Mal seit dem ich ihm geschrieben habe, dass ich Schluss mache. - JETZT steht meine Welt wieder völlig Kopf! Bingo, bestens gemacht alle miteinander!

5.9.15 20:32, kommentieren

verrückt, unglaublich, kreisch!!!!

Es ist laange Zeit absolut unmöglich gewesen, dass dieser Fall eintritt. Niemals hätte ich gewagt daran zu glauben, mich bei einem Menschen so wohl zu fühlen und doch mal wieder lachen und entspannen zu können. Wow, ja echt, ich bin glücklich! Viel steht an. Der Umzug rückt immer näher. Bald werde ich die letzten Jahre zumindest schon mal räumlich hinter mir lassen und mit jedem Augenblick wird der Schmerz ein Bisschen weniger. Allerdings stehen viele Steine noch im Weg. Und auch der Weg ist nicht ohne!

28.8.15 14:57, kommentieren

Gute Zeit um in ein neues Leben aufzubrechen!

Whao, es ist so krass, was dieses Leben an Überraschungen bereit hält. Kaum zu glauben! Jahre lang hält man an einem Menschen fest, glaubt sich selbst, dass es gar nicht so schlimm ist, wie alle sagen und verschließt die Augen und Ohren. . . obwohl alle Menschen um einen herum einen davor warnen! 

..... innerlich nimmt man langsam abstand, aber will es dennoch nicht glauben und hält fest. Und dann kommt ganz plötzlich jemand wildfremendes und der Schmerz verschwindet. Das Leben fängt an wieder Spaß zu machen. Soll etwa tatsächlich all der Kampf sich gelohnt haben?????

Auf! Auf! Auf ins neue Leben. Der Umzug steht in wenigen Tagen an.. der perfekte Start altes, altes sein zu lassen!

27.8.15 15:39, kommentieren

Ganz "einfach"

Eigentlich ist es doch ganz einfach, oder? Man verwandelt einfach die großen Schwierigkeiten in kleinere und die kleineren dann ich gar keine. Man nimmt das Leben locker und stellt sich den Problemen und entscheidet immer so, wie es logisch (!!!!) betrachtet am besten ist.

Ha ha ha.. genau im dem logisch betrachten liegt aber meistens das riesen Problem. ODER? Mein Herz sagt JA und mein Kopf sagt NEIN. Der Kopf weiß schon lange was "besser" wäre, aber wäre dieses "besser" wirklich besser? Und für wen wäre es BESSER? ... eigentlich eh völlig sinnlos darüber zu debatieren. Was hat mein Kopf schon zu sagen!? Nix! - So wie immer, wenn es um etwas geht, was mir wichtig ist.

Woher soll ich denn auch wissen was ich will.. wenn ich eh niemals das bekommen würde, was ich wirklich will, weil ich weiß, dass es unmöglich ist. Also bleibt... ja was bleibt? Auch keine Lösung, die glücklich macht. OHHH man, ey! Was um alles in der Welt soll das denn?

22.8.15 16:19, kommentieren

Stupid girl....

Und nun? Woher weiß man denn bitte was man will im Leben? Ich kann es niemals allen Menschen recht machen! Und will es doch. ... dabei bin ich einfach nur scheiße. Die meisten Menschen sagen mir seit laanger Zeit, ich soll endlich an mich denken. Das nicht zu lassen... - ich werde immer für besser gehalten, als ich bin. Ich bin kein Engel (mehr), falls ich überhaupt jemals einer war! Ich bin auch nur ein widerlicher dummer Mensch. Warum können mich anderen Menschen nur so sehr lieben? Ich hasse mich und wenn jemand anders rund um die Uhr immer zu ohne Pause mich ertragen müsste, so wie ich mich ertragen muss, würde mich auch jeder hassen!

Umso mehr ich alles gut machen will, umso schlimmer wird es. Ich habe versucht mit allem zurecht zukommen, bin gescheihtert. Schon lange. Aber wollte es nie einsehen... die Augen zu öffnen tut noch viel schlimmer weh.......

Er hätte mir Gift geben können und ich hätte für es ihn getrunken.. vielleicht hat er es ja irgendwie auch getan und ich habe es immer weiter getrunken. Der Schmerz des Giftes ist nicht so schlimm, wie die Angst ihn zu verlieren. Dabei ist alles ein Scherbenhaufen. Schon lange. Alles war von Anfang an auf Sand gebaut. Das Kartenhaus ist oft zusammen gebrochen. Ich wollte es nicht sehen. Habe es immer wieder aufgebaut und mit Roseroten Wolken scheinbar zusammen gehalten. - Und jetzt schmeiße ich alles um?

19.8.15 11:58, kommentieren